„Die Lehrer“ in Hochform

Am Freitagabend begeisterte das bekannte Kabarettensemble „Die Lehrer“ rund 250 Besucher in der Neuen Aula des Bischof-Sproll-Bildungszentrums. Zu diesem vergnüglichen Abend hatte das Katholische Schulwerk Biberach eingeladen. Als weißbekittelte Seelenärzte begrüßten die beiden Erzkomödianten Ulrich Munz und Martin Ruppenthal das Auditorium. Mit einem mehrfach wiederholten einfühlsamen „Willkommen“ schafften sie von vorneherein eine Atmosphäre des Verstehens und der Wertschätzung im Saal. Der Alltag in einer Burn Out-Klinik mit entsprechend geschultem Personal, in dem die Probleme gestresster Lehrerexistenzen ihren Widerhall finden, führte beim kundigen Publikum zu größter Heiterkeit. Allergische Reaktionen der Patienten auf Trigger Worte wie „Unterricht“ oder „Schüler“ wechselten mit Szenen, in denen Becher gestapelt wurden, nachdem man das Modul „Knoten knüpfen" nicht bestanden hatte. Der Klinikalltag bot viele weitere Anlässe die Eigenheiten und Probleme einer Lehrerexistenz zu beleuchten. Das Heimkommen des leergeschwätzten Lehrers im Ehealltag, die Crux des Lehrers gedankenschnell immer schon alles im Vorhinein zu wissen und andere deshalb nicht zu Wort kommen zu lassen, die Zeitnot im eng getakteten Schullalltag, in dem einen Kollegen „nur mal kurz“ in Beschlag nehmen. Bemerkenswert auch der riesige hoch originelle Bademantelfundus. Eingebettet waren die einzelnen Sketche in musikalisch hervorragend arrangierte und dargebotene Einlagen, die der Multiinstrumentalist Simon Föhr gekonnt am Piano begleitete. Nach zwei lautstark erklatschten Zugaben entließen die Pädagogen, alle drei sind im Zivilberuf an Gymnasien dies- und jenseits der Alb beschäftigt, ein leergelachtes Publikum in bester Stimmung. Im Herbst diesen Jahres werden „Die Lehrer“ ihr neues Programm im Komödienhaus an zwei Abenden den Biberachern vorstellen. Man darf sicher sein, dass sich viele jetzt schon darauf freuen.
Text: Markus Holzschuh Fotos: Markus Hinderhofer

Suche