Nachrichten und Berichte , 22.12.2016

Nachtruhe um 10 und Krippen im Schuhkarton - Besinnungstage im Kloster Bonlanden

In den letzten zwei Wochen verbrachte sowohl die R5a als auch die R5b zwei Tage im Kloster, um dort zum Thema „Heute ist euch der Retter geboren“, die etwas andere Art von Unterricht zu machen. Begrüßt wurden wir von Schwester Bonifatia, die sich freute, uns zu sehen. Nach dem Zimmerbezug (bei dem einige SchülerInnen feststellten, dass sie das Überziehen der Bettwäsche zuhause nochmals üben müssen!) und einer kurzen Frühstückspause (mit vielen Leckereien, für die wir den Mamas ganz herzlich danken), ging es dann los zur großen Krippenausstellung. Die SchülerInnen waren doch recht beeindruckt von der Größe dieser barocken Krippe. In einer spannenden Rallye gab es verschiedene Fragen dazu, die die SchülerInnen beantworten mussten. Danach durfte man sich verkleiden und ein Bild von sich als Hirte, König oder sogar als Maria und Josef in der lebensgroßen Krippe machen. Kaum waren wir damit fertig, war es schon wieder Zeit fürs Mittagessen. Was könnte es dabei besseres geben als Schnitzel mit Pommes – sollte man meinen! Jedoch hatten wir ein paar Feinschmecker unter uns, die lieber Süßigkeiten und Schokolade naschten und das Mittagessen links liegen ließen. Aber auch daran arbeiten wir noch – spätestens in der 10. Klasse klappt das dann. Nachmittags wurden dann die Krippen im Schuhkarton gebastelt, die den Schülern sehr gut gelangen. Sie waren mit Feuereifer bei der Sache und schnitten, klebten und malten den ganzen Mittag lang zu weihnachtlichen Klängen. Wer fertig war, beschäftigte sich mit Mandalas und dann war es auch schon wieder Zeit fürs Abendessen. Im Anschluss daran kam natürlich der heiß ersehnte Teil dieser Tage. Nach einer Spielerunde wurde ein Weihnachtsfilm geschaut und dann durften die SchülerInnen auf ihre Zimmer und die Zeit so verbringen, wie sie es wollten. Die Nachtruhe ab 10:00 Uhr wurde von beiden Klassen prima eingehalten, dafür waren auch die Lehrer sehr dankbar. Am nächsten Morgen ging es dann zum Frühstück und anschließend in die Gruppenarbeitsphase zum Thema „Weihnachten hier und anderswo“. Kaum waren wir damit fertig wurde auch schon alles zusammengepackt und zum Bus getragen, der gerade angekommen war. Bei der Heimfahrt waren die meisten der Meinung, dass sie gerne noch ein paar Tage geblieben wären.
Text: Angela Glutsch Fotos: Wolfgang Vollmuth