Nachrichten und Berichte , 08.11.2018

Der Natur auf der Spur

Schnell Mittagessen und Hausaufgaben machen hieß es an diesem Tag, denn die Hortkinder wollten in Richtung Wald. Die erste Aufgabe war es, die schönsten und größten Herbstblätter zu finden. Es ging nicht lange, da wurden die Sammelbehälter gefüllt. Nicht weit weg entdeckten die Hortkinder einen riesigen Blätterhaufen. Es war klar, hier musste eine kleine Pause eingelegt werden. Zum einen, um noch mehrere schöne Blätter zu finden und zum anderen um in dem Haufen zu hüpfen, Blätter regnen zu lassen und festzustellen, dass man vorsichtig sein muss, denn dort könnte auch ein Igel wohnen. Anschließend ging es weiter in Richtung Wald. Was waren das für Tierspuren im Dreck: Ein Wolf, ein Pferd, ein Hund? Fragen über Fragen: Gibt es noch Wölfe bei uns? Warum gibt es sie nicht mehr? Wo leben sie? Im Wald angekommen fanden die Kinder große Äste. Es war klar: Einer muss mit in den Hort. Aber was machen wir damit? „Wir sägen uns einen großen Weihnachtsbaum“, schlug ein Kind vor. Alle waren einverstanden und so machten wir uns wieder auf den Weg in den Hort. Hier gestalteten die Mädchen noch einen Blätterstab.
Text und Fotos: Hort