Warnhinweis - verdächtige Emails

Derzeit kursieren Fake-Emails, mit der Aufforderung einem Link zu folgen, hinter dem sich Schadsoftware verbirgt.
Die bisher aufgetauchten Emails sind als Antwort-Mails, oder Weiterleitungen getarnt. Sie enthalten Inhalte und Informationen aus schulischem Mail-Verkehr und beziehen sich auch im Betreff auf aktuelle schulische Themen. Die Art der Mails lässt die Schadsoftware Emotet vermuten. Hierzu die folgende Information:

"Emotet liest die Kontaktbeziehungen und E-Mail-Inhalte aus den Postfächern infizierter Systeme aus. Diese Informationen nutzen die Täter zur weiteren Verbreitung des Schadprogramms. Das funktioniert so: Empfänger erhalten E-Mails mit authentisch aussehenden, jedoch erfundenen Inhalten von Absendern, mit denen sie erst kürzlich in Kontakt standen. Aufgrund der korrekten Angabe der Namen und Mailadressen von Absender und Empfänger in Betreff, Anrede und Signatur wirken diese Nachrichten auf viele authentisch. Deswegen verleiten sie zum unbedachten Öffnen des schädlichen Dateianhangs oder der in der Nachricht enthaltenen URL." (www.bsi-fuer-buerger.de)

Wir möchen hiermit darauf hinweisen, auch bei vermeintlich bekannten Absendern Dateianhänge von E-Mails nur mit Vorsicht zu öffenen (insbesondere Office-Dokumente). Prüfen Sie in den Nachrichten enthaltene Links, bevor sie diese anklicken. Bei einer verdächtigen E-Mail sollten Sie im Zweifelsfall den Absender anrufen und sich nach der Glaubhaftigkeit des Inhaltes erkundigen.

Suche